Verantwortung

Corporate Social Responsibility

Gesellschaftliche Verantwortung

Als eine aus dem Mittelstand stammende Unternehmung versteht sich Allistro als Teil der Gesellschaft.

Wir sind davon überzeugt, dass erfolgreiches Investieren maßgeblich von langfristigem und verantwortungsbewusstem Handeln bestimmt wird.

Eine von Vertrauen, Respekt und Nachhaltigkeit geprägte Unternehmenskultur sowie die Sensibilisierung für ressourcenschonendes Wirtschaften haben sowohl für uns als auch für unsere Beteiligungen höchste Priorität.

Die Werte des Mittelstandes sowie dessen Verantwortung für die Gesellschaft bilden die Basis für unsere Investitionsentscheidungen.

Nachhaltigkeitsaspekte im Investitionsprozess

Investitionsentscheidungen

Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsrisiken im Investitionsentscheidungsprozess

Neue Investitionsmöglichkeiten werden zu Beginn des Entscheidungsprozesses mit einer Negativliste von Sektoren und Geschäftsmodellen abgeglichen, wobei Investitionen in ethisch kritische Branchen grundsätzlich nicht in Betracht gezogen werden.

Sofern das Zielunternehmen nicht gegen die Ausschlusskriterien verstößt, werden, im Rahmen einer ESG-Due-Diligence, Nachhaltigkeitsrisiken und Wertschöpfungspotenziale gleich zu Beginn des Investitionsprozesses identifiziert. Die Ergebnisse der Due-Diligence werden formal bei der Investitionsentscheidung mit berücksichtigt.

Berücksichtigung nachteiliger Auswirkungen von Investitionsentscheidungen auf Nachhaltigkeitsfaktoren

Bei unseren Investitionsentscheidungen sehen wir uns verpflichtet, nachteilige Auswirkungen auf Nachhaltigkeitsfaktoren zu minimieren. Zusätzlich zum Abgleich mit unseren Ausschlusskriterien und der Durchführung einer ESG-Due Diligence beinhaltet dieser Ansatz auch die laufende Überwachung der Portfoliounternehmen.

Innerhalb der Portfoliounternehmen überwacht und erfasst der jeweilige Compliance/ESG-Beauftragte (oder ggf. der CEO) die ESG-bezogenen Risikofaktoren und ist angehalten, den Beirat und Allistro bei eventuell auftretenden Zwischenfällen zu benachrichtigen. Bei Bekanntwerden solcher Vorfälle verfährt das Management in Abstimmung mit dem Beirat und Allistro nach einer standardisierten Vorgehensweise:

  • Einleitung von Gegenmaßnahmen zur Eindämmung unmittelbarer Risiken
  • Durchführung einer umfassenden Ursachenanalyse und Aufbereitung der wesentlichen Ergebnisse
  • Anpassung der betroffenen Prozesse im Unternehmen, um das erneute Auftreten solcher Zwischenfälle künftig zu verhindern
  • Überprüfung und ggf. Überarbeitung der Notfallpläne, falls vergleichbare Zwischenfälle erneut auftreten sollten

Allistro wird alle ihr bekannt gewordenen wesentlichen ESG-bezogenen Zwischenfälle auf Ebene der Portfoliounternehmen, des Fonds oder der Allistro Managementgesellschaft analysieren und aufbereiten und, soweit rechtlich zulässig, den Anlegern offenlegen.

Berücksichtigung von ESG-Aspekten bei der Vergütungspolitik

Die Vergütungspolitik für fachliche Mitarbeiter wird zukünftig auch vom Verhalten bezüglich Nachhaltigkeitschancen und -risiken sowie dem Engagement für ein nachhaltiges Wachstum im Portfolio beeinflusst. Das Vergütungsmodell wird eine langfristige variable Komponente beinhalten, die unter anderem die Anwendung von ESG-Prinzipien im Investmentprozess sowie die kontinuierliche Überwachung und Unterstützung von Portfoliounternehmen hinsichtlich der Verbesserung ihrer ESG Performance mit einbezieht.

Ökologische und soziale Merkmale der Allistro Investmentfonds

Einleitung

Unser Engagement erstreckt sich über den gesamten Investitionszyklus, beginnend mit der ersten Analyse von Investmentopportunitäten über die Due Diligence Phase bis zur laufenden Überwachung sowie einer Prüfung der während der Investitionsdauer erreichten Verbesserungen (siehe Abbildung 1).

ESG-Integration im Investitionszyklus

Abb. 1: ESG-Integration im Investitionszyklus

Im Rahmen dieser Vorgehensweise berücksichtigen wir die wesentlichen Nachhaltigkeitsaspekte in allen drei ESG-Bereichen (siehe Abbildung 2).

Übersicht Nachhaltigkeitsaspekte in Allistro‘s Investitionsprozess und Portfoliomanagement

Abb. 2: Übersicht Nachhaltigkeitsaspekte im Investitionsprozess und Portfoliomanagement

Jeder Aspekt gliedert sich wiederum in mehrere Unterkriterien, die vor allem während der Due-Diligence-Phase entsprechend ihrer Materialität für das Zielunternehmen analysiert und bewertet werden.

Unsere Investitionsstrategie fördert insbesondere die Verbesserung sozialer und umwelt-relevanter Merkmale in den Portfoliounternehmen.

Due Diligence Prozess

Neben den standardmäßigen kommerziellen, rechtlichen und steuerlichen Aspekten der Due-Diligence-Prüfung führen wir bei neuen Fondsinvestitionen stets auch eine dezidierte ESG Due Diligence durch, die unter anderem vor-Ort-Besuche der Firmenstandorte, Interviews mit den Management Teams und weiteren relevanten Mitarbeitern, die Prüfung der relevanten internen Dokumentation sowie Desktop- und weitere Recherchen umfasst. Die gesammelten Informationen bilden die Basis für die Überwachung der Portfoliounternehmen.

Verbesserung des ESG-Profils

Nach dem Erwerb eines Zielunternehmens initiiert der Beirat, dass die Management Teams der Portfoliounternehmen konkrete Ziele zur Verbesserung des ESG-Profils formulieren. Beispiele für solche Ziele sind die Verringerung des Energieverbrauchs, des Abfallvolumens oder die Einführung einer Anti-Korruptionspolitik und entsprechender Mitarbeiterschulungen. Die Fortschritte bei der Erreichung dieser Ziele werden regelmäßig von der Geschäftsführung selbst, dem Beirat und den Gesellschaftern überprüft und besprochen. Das Erreichen der Ziele kann sich dabei positiv auf die Rentabilität auswirken, aber auch Wachstumshemmnisse verringern oder beseitigen.
Bei der Veräußerung von Portfoliounternehmen führen wir eine Prüfung der während der Investitionsdauer erzielten Fortschritte durch.

Datenquellen und -verarbeitung

Die wesentlichen ESG-Daten werden bei der ersten Überprüfung, während der Due Diligence und bei der laufenden Überwachung generiert.